Wie findest du in eine Schreibroutine für deinen Blog?

Letzten Freitag habe ich das erste Mal an der #blognacht von Anna Koschinski teilgenommen.
Ihre Blognacht findet einmal im Monat statt. Immer an einem Freitag und immer um 20:30 Uhr – Ende offen.

Der Termin stand schon ca. 14 Tagen in meinem Kalender und ich hatte mich schon die ganze Zeit sehr drauf gefreut. Aber als der Freitag dann kam und es immer später und draußen immer dunkeler wurde, war ich mir nicht sicher, ob ich um diese Uhrzeit noch produktiv sein wollte oder konnte. Zumal ich nicht routiniert im Schreiben bin und mir Schreiben nicht wirklich leichtfällt. Aber genau das möchte ich ja ändern! Also habe ich nicht weiter darüber nachgedacht und war pünktlich um 20:30 Uhr in Zoom-Raum – mit noch 15 anderen Personen. Wow – um diese Uhrzeit.

Anna bringt für jede #blognacht einen Impuls mit, also ein Schreibthema. Da ich das erste Mal dabei war, habe ich mich einfach drauf eingelassen und mich auf den Impuls eingelassen:

Dieser Topf wird niemals leer! Von dieser Ressource habe ich immer genug.

Was sind die Ressourcen, die ich habe und die mich ausmachen? Und welche dieser Ressourcen wird niemals leer?

Das ist eine sehr spannende Frage zu einer sehr spannenden Tageszeit – am Ende einer Woche, die sehr viel mit mir gemacht hat. In der sehr viel in mir vorgegangen ist und in der ich eine neue große Erkenntnis gewonnen habe. Aber davon werden ich bestimmt mal in einem anderen Blogartikel berichten – und das ist jetzt auch gar nicht das Thema.

Was ist eigentlich genau mit persönlichen Ressourcen gemeint? Nach einer kurzen Recherche hat mir Google folgendes verraten:

  1. Motivation
  2. Interessen
  3. Charaktereigenschaften
  4. Werte
  5. Erfahrungen

Das ist nur ein kleiner Auszug. Aber die habe ich mir ausgesucht und ich frage mich, was bedeuten diese fünf Ressourcen für mich. Und ist die EINE dabei, von der ich immer genug haben werde?

Um das herauszufinden, fange ich mal oben an:

Motivation

Was ist meine Motivation? Was motiviert mich z. B. jeden Morgen aufzustehen und IN und AN meinem Business zu arbeiten?

Sehr gut Frage. Darüber habe ich mir gleich zu Anfang meiner Selbstständigkeit Gedanken gemacht. Meine Motivation war

  • nicht mehr angestellt zu sein
  • meine eigene Chefin zu sein
  • auf eigene zu Rechnung arbeiten.

Das hat so ein Geschmack von Freiheit und Abenteuer. Endlich mal – nach fast 30 Berufsjahren im Angestelltenverhältnis – etwas anderes machen. Mir selbst die Chance zu geben zu wachsen, – über mich hinauszuwachsen und neue, unbekannte Herausforderungen anzunehmen.

Interessen

Was sind meine Interessen? Was interessiert mich wirklich. Im Business und im Privaten?

Im Business steht für mich ziemlich weit oben das Netzwerken. Intuitiv mit anderen ins Gespräch kommen und echte Verbindungen aufbauen und somit viel neue persönliche Kontakte knüpfen.

Gleich dahinter kommen Weiterbildung und persönlicher Weiterentwicklung. Dies letzten beiden gehen manchmal auch Hand in Hand miteinander. Dafür liebe ich meine Selbstständigkeit so sehr. Ich kann meinen Interessen nachgehen und mir aussuchen – in den meisten Fällen – mit wem und was ich arbeiten möchte.

Dass es nicht immer einfach und leicht ist – darüber brauchen wir nicht zu sprechen. Ich kann aber sagen, dass ich mir in den letzten 2,5 Jahren meiner Selbstständigkeit ein sehr großes Netzwerk aufgebaut habe, und das liebe ich sehr.

Zum Glück habe ich auch keine Probleme, mich mit Frauen die ich noch nicht kenne – mein Netzwerk besteht zum größten Teil aus Frauen – ins Gespräch zu kommen. Offline sowie online. Ich liebe es, von den anderen zu erfahren, was sie machen, wie sie  ihr Business führen und welche Erfahrungen und Herausforderungen sie haben.

Jede ist so einzigartig und jede hat eine eigene spannende Geschichte zu erzählen. Ich durfte schon viele Geschichten hören und freue mich, wenn sich daraus auch Weiterempfehlungen, Kooperationen oder andere spannende Dinge ergeben.

Charaktereigenschaften

Auch eine sehr spannende Ressource. Welche Charaktereigenschaften habe ich?
Was macht mich aus?

Zu Beginn meiner Selbstständigkeit habe ich an einem Gruppen-Mentoring teilgenommen. Eine Aufgabe, die wir bekommen haben, war mal unsere Freunde zu fragen, was uns ausmacht und welche Eigenschaften sie an uns schätzen.

Erst wollte ich die Aufgabe nicht mitmachen. Weil? Ja, weil ich Angst davor hatte, dass mir niemand eine Antwort geben würde. Ich habe es aber trotzdem getan und war von dem Ergebnis mehr als überwältigt.

Ich hatte 14 Freund*innen und Kolleg*innen via Messenger angeschrieben und als Antwort habe ich über 70 unterschiedliche Eigenschaften bekommen. Über 70! Ich war überwältigt von dieser Zahl und den tollen Worten für mich.


Ein paar davon möchte ich hier mit dir teilen:

  1. Du hast eine feine Antenne, wie Menschen sich fühlen und wie du helfen kannst.
  2. Du kannst gut und sehr empathisch zuhören.
  3. Du liebst den Erfolg – auch bei anderen.
  4. Dein Humor &  deine Schlagfertigkeit.
  5. Du bist lösungsorientiert. Geht nicht, gibt es bei dir nicht.
  6. Du bist offen für Herausforderungen.
  7. Du bist sehr optimistisch.
  8. Du arbeitest sehr strukturiert und sehr zielorientiert.
  9. Du bist sehr verbindlich und verlässlich.

Wenn ich das jetzt so durchlese, sind das alles Charaktereigenschaften, die mir in meiner Selbstständigkeit sehr zugute gekommen sind und die mega hilfreich waren bzw. sind. Mir war am Start meiner Selbstständigkeit, gar nicht bewusst, dass ich diese Eigenschaften habe und schon mitbringe.

Ich bin so dankbar, dass ich mich damals auf diese Aufgabe eingelassen habe und mich getraut habe zu fragen. Wenn es mir mal nicht so gut geht oder es nicht so gut läuft und ich am liebsten alles hinschmeißen möchte, und mir wieder dieser kleine Mindset-Monk auf der Schulter sitzt und mir ins Ohr raunt: Du bist nicht gut genug. Dann öffne ich die Datei auf meinem Rechner und lese mir meine Liste genüsslich und langsam durch und mache mir bewusst, dass das gar nicht stimmt und ich sehr wohl gut genug – wofür auch immer – bin und meinen Weg gehe. Schritt für Schritt.
I love it!

Werte

Zu Beginn jeden Jahres nehme ich mir meine Werteliste vor und schaue, ob die Werte aus dem vergangenen Jahr noch aktuell sind. Oder ob sich etwas geändert hat oder ob vielleicht etwas Neues dazu gekommen ist.

Die Werte, mit denen ich 2021 durch das Jahr gehe, sind:

  • Freiheit
  • Wertschätzung
  • Leichtigkeit
  • Liebe
  • Vertrauen

Freiheit und Leichtigkeit sind die beiden Werte, die bisher jedes Jahr auf meiner Liste stehen. Und Freiheit steht für mich IMMER an erster Stelle. Für mich bedeutet Freiheit, keinen äußeren und inneren Zwängen folgen zu müssen. Und meine Entscheidungen für mich aus eigenem Willen zu treffen und ohne Zwang zwischen verschiedenen Möglichkeiten auswählen zu können.

Ist Freiheit auch einer deiner Werte? Falls ja, was bedeutet Freiheit für dich?

Erfahrungen

Lange Zeit habe ich gedacht, dass ich nicht selbstständig sein könnte. Womit sollte ich mich denn selbstständig machen? Und Erfahrungen habe ich ja auch keine, die mir dabei behilflich sein können.

In meiner Familie war nur mein Bruder selbstständig – und das ging leider gründlich daneben. In meinem Freundeskreis kenne ich nur eine einzige Person, die selbstständig ist und gut davon leben kann. Ich habe mitbekommen, dass einige den Versuch gemacht haben – und dann nach ein paar Jahren aufgegeben haben und wieder zurück in die Festanstellung gegangen sind.

Zu dem Zeitpunkt, an dem ich mich entschieden habe, in keine Festanstellung mehr zu gehen, habe ich mich auf meine Intuition verlassen und bin einfach mal losgegangen. Könnte ja gut werden! Mir wurde klar, dass, wenn ich etwas in meinem Leben verändern möchte, dann muss ich auch mal einen anderen Weg gehen und vertrauen. Die Erfahrungen darf ich auf dem Weg machen und daraus lernen. Stück für Stück und Schritt für Schritt. Und das war die richtige Entscheidung. Eine der besten in meinem Leben!

Fazit

Ja, und nun möchte ich den Impuls der heutigen Blognacht beantworten:
Dieser Topf wird niemals leer! Von dieser Ressource habe ich immer genug.

Welches ist die eine Ressource der fünf Ressourcen, die ich oben genannt habe, die mir nie ausgeht? Was meinst du, welche es sein könnte?

Bei mir ist es – Tadaaa und Trommelwirbel: Interessen. Das ist die Ressource, von der ich IMMER genug haben werden und die mir niemals versiegen wird.

Für mich bedeutet es, dass mein Interesse an Menschen, Tieren, Situationen, Gefühlen und meiner Umwelt niemals vergehen wird. Ich bin begeisterungsfähig und eine Entdeckerin. Neuem gegenüber bin ich immer sehr aufgeschlossen und ich mag es gar nicht stehen zu bleiben. Dafür ist die Welt einfach viel zu groß, bunt, vielfältig und zu schön. Es gibt so Vieles zu entdecken und so unendlich viele Möglichkeiten das Leben zu gestalten und zu genießen. Stillstand macht mich unglücklich. Das gilt für mich privat und auch im Business.

Was ist deine Ressource, von der du immer genug haben wirst?
Hinterlasse mir gerne einen Kommentar.

Tipps & Tricks  zu WordPress, dem Divi-Theme und zum Onlinebusiness gefällig?
Dann abonniere doch gleich meinen Newsletter und du bekommst die neusten Infos direkt in dein Postfach! Gut, oder?!

Marketing von

Hi, ich bin Sabine,

Webdesignerin und Virtuelle Assistentin mit viel Leidenschaft für meine Aufgaben und Kundinnen.

Hier im Blog findest du Beiträge rund um WordPress, Divi und verschiedene Business-Themen.

Lass mir gerne unter deinem Lieblingsbeitrag ein Kommentar da, schreib mir, wenn du Fragen hast oder vernetzt dich mit mir.

Ich freue mich auf dich:

Hat dir der Blogartikel weiterhelfen können. Oder hast du noch Fragen oder Anmerkungen?
Ich freue mich auf deinen Kommentar.

2 Kommentare

  1. Hallo liebe Sabine,

    so schön, dass du bei meiner Blognacht dabei warst – ich hoffe, es war nicht das letzte Mal! So eine Routine zu finden, ist gar nicht so leicht. Vor allem dann nicht, wenn du nach der einen Routine suchst. Die darf sich verändern und anpassen, je nachdem, was gerade sonst noch so los ist in deinem Leben und im Business.

    Die Ressource, von der ich immer genug habe, ist Neugier. Neugier auf Menschen, auf Lebensentwürfe, auf Routinen, auf Geschichten, auf Ideen, … ach, einfach auf die Welt.

    Und das ist eine der wunderbarsten Eigenschaften, die ich besitze.

    Danke für deinen tollen Beitrag und deine Offenheit – ich kann mir sehr gut vorstellen, dass deine Kunden die gleichen Dinge an dir schätzen wie Freunde, Familie und Kollegen 😉

    Liebe Grüße
    Annna

    Antworten
  2. Hallo Sabine,

    auch von mir, vielen Dank für Deine Offenheit.

    Leichtigkeit ist für mich seit vielen vielen Jahren einer meiner wichtigsten Werte! Freiheit auch, aber das wird mir erst seit einiger Zeit bewusster. Ich mag es ebenfalls keine Zwänge. Ganz extrem fällt dies mir auf, wenn ich mich im Berufsleben an feste Arbeitszeiten halten muss! Freiheit geht ohne Selbstverantwortung nicht. Ich werde mir den Wert der Freiheit mit ins Jahr 2022 nehmen. Danke für diesen Impuls.

    Liebe Grüße Heike

    Antworten

Trackbacks/Pingbacks

  1. Blognacht Vol. 10: Über Ressourcen, die immer vorhanden sind - […] Webdesignerin Sabine Richter ist zum ersten Mal bei der Blognacht dabei und nähert sich dem Impuls auf vielen verschiedenen…

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.